Welcome


This is the official website of Australian Singer Songwriters Carl Cleves and Parissa Bouas. Their latest album 'HALOS 'ROUND THE MOON' is released on Stockfisch Records.


From heart wrenching, award winning ballads and rousing anthems to gripping stories, Carl and Parissa’s genre-busting songs have riveted and uplifted audiences from Berlin to Brazil, Madagascar to Melbourne. Better known in Australia as The Hottentots, their classic folk melodies combine with exceptional lyrics and an international flavour, featuring Parissa’s ‘sweet, rich and soaring’ vocals, Carl’s warm rustic baritone and guitar magic.

SMH, Bruce Elder **** “This is one album worth owning simply because there are a number of amazing songs..”

 

'Halos' CD Launch 2015

Dear friends and fans,
 
We are very excited to be launching our latest CD, ‘Halos 'round the Moon’ in Australia finally!!!  Although it was released last year in Europe, we have had some health set backs and other projects interfering with our launch over here since then.  

Halos ‘round the Moon’  is our 2nd album produced by famous tone meister, Gunter Pauler, who’s worked with Clapton, Sting and The Stones, and released on his renowned German audiofile label, Stockfisch Records.  As with our first Stockfisch release, this CD is a super audio, surround sound, high fidelity album, than can be played on CD players of all descriptions!  But, the songs are not available for digital download.
 
On previous albums we’ve woven threads of world music with folk.  ‘Halos ‘round the Moon’ skirts new territory with a slight jazz inflection fused with folk sensibilities.  This just happened to be the kind of songs Carl and I were writing when we went into the studio.  Our often socio -political subject matter is, this time, more introspective and personal.
 
We’ll be launching ‘Halos ‘round the Moon’ locally  at Summer Songs Concert , December 11, performing songs from ‘Halos’ and  a retrospective smattering from our 5 previous albums.  Carl will also tell some travel tales from his page-turning memoir, ‘Tarab: Travels with My Guitar’ (Transit Lounge), an epic, mesmerizing tale of high adventure and the search for meaning.
 
Some good news - Carl won't need thumb surgery, so there will be more tours booked in for next year!! keep you posted...

Many thanks to the fabulous house concert hosts for our tour to Tassie and Melbourne...many fond memories

Hope to see you some where soon
 
All the best,
 
Parissa and Carl

The Bethlehem Bell Ringer Live

CARL'S BOOK NEWS


Dear friends, 

Transit Lounge Publishing has just released a NEW EDITION of my book of travel and music stories around the world “Tarab. Travels with my guitar’. The edition has been expanded to 400 pages with more stories, several of them in Australia and is now not only available in print format but also digitally as a Kindle eBook through Amazon.com and elsewhere on the web. I am thrilled with the new look. What do you think?
 
The book is accompanied by a CD of songs, which can be purchased through CD Baby
 
An early draft sample story can be read at http://www.carlcleves.com/roadstories.html
 
‘By any measure, Cleves deserves to be mentioned in the same breath as Thesiger, Burton and Newby. He is an astute observer, a passionate participant … ’ Bruce Elder, Sydney Morning Herald
 
‘An extraordinary tour of wild times and wilder places. I have laughed, gasped and loved very startling page. ’ Jeni Caffin, Writers Festival director
 
http://www.carlcleves.com/
http://www.transitlounge.com.au/
 
 
 

Return to form

Join our mailing list for the latest news

Please prove that you are not a robot

Summer Songs Concert

Dear friends,
we'll be performing at  Summer Songs Concert on Friday 11th December.  A celebration of songs and singing, featuring award winning, local singer/ songwriters, The Hottentots: Carl Cleves and Parissa Bouas.  We will launch our new CD, ‘Halos ‘round the Moon’ and play a retrospective smattering from their popular early albums.

The night will also feature Byron's newest choir - Lighthouse Voices, singing a summery mix of Calypso and world music classics. 
Upcoming talent performances by: David Roland, Manny Jackson, Jessica Perkins, Mim O’Grady and Rachel Perkins.

Food available from 6.30pm. Show starts 8pm.
Kulchajam, 1 Acacia st, Byron Arts and Industry Estate
Tickets: $15/ $13 conc.  


 

Latest Release

Halos cd cover

Discography

Out of australia lo res
Tide cd cover
Graceful2 5cm
Voiceheart2 5
Smallworld2 5cm

Live Show reviews - Germany

Rezension zum Konzert von Carl Cleves & Parissa Bouas am 10. Oktober im
PANORAMA-MUSEUM


Politische Statements ohne Zeigefinger und mit großer Vitalität
vorgetragen

Am Freitagabend (10. Oktober) gastierte das australische Duo Carl Cleves & Parissa Bouas – in ihrem Heimatland besser bekannt unter dem Namen HOTTENTOTS – während seiner diesjährigen Deutlandtournee im PANORAMA-MUSEUM. Schon der Name ist Programm, denn waren nicht die Hottentotten dieses rebellische südafrikanische Volk, welches von kaiserlich-deutschen Kolonialtruppen ausgelöscht wurde? Meine Großmutter äußerte noch angesichts chaotischer Unordnung: „Bei dir sieht es aus wie bei den Hottentotten…!“ und letztlich meinte auch das deutsche Plattenlabel der beiden Rücksicht auf die im Deutschen negative Bedeutung der Bezeichnung nehmen zu müssen und riet ihnen, in Deutschland besser unter ihren bürgerlichen Namen zu touren.
Carl Cleves und Parissa Bouas haben eine Botschaft und wagen es, Stein des Anstoßes zu sein, mahnen ganz unaufdringlich Menschlichkeit ein (ohne oberlehrerhaftem Zeigefinger) oder rütteln mit poetischen Bildern am Gewissen ihrer Zuhörer. Und neben ihren ausgesprochen schönen Liedern sind es immer wieder die kleinen Geschichten am Rande, die von Parissa oft sehr pointiert vorgetragen wurden, wie: „Du lebst im Irak und Deine Familie hat Ärger mit Saddam. Ihr müsst fliehen, kommt durch viele verschiedene Länder und landet endlich in Indonesien. Um in das gelobte Land der Freiheit, nach Australien zu gelangen, bezahlt Deine Familie eine horrende Summe und dann sitzt Ihr auf dem überfüllten Boot auf dem Meer. Ihr habt Glück gehabt. Euer Boot ist nicht gesunken wie viele andere. Ihr gelangt dorthin, werdet aber gleich nach Eurer Ankunft in ein Gefangenenlager in der Wüste gesteckt. Du bist nur noch eine Nummer ohne Namen, hast zwar Wasser und Essen, bist aber abgeschnitten von der Welt für ein, zwei, drei … für sechs Jahre und Du bist ein Kind!“

Die beiden exzellenten Sänger und Instrumentalisten haben sich ihren menschlichen und ihren musikalischen Horizont durch ausgedehnte Reisen um die Welt wie auch durch mehrjährige Aufenthalte in verschiedenen Ländern der Welt angeeignet und ihre Songs erinnern mal an irische Folklore, weisen dann Elemente südamerikanischer, dann wieder afrikanischer Musik auf. Parissa, Tocher eines griechischen Seemanns und einer Australierin hatte beispielsweise 7 Jahre in Brasilien und Mittelamerika gelebt, während Carl mit seinen belgischen Wurzeln sich mehrere Jahre in Afrika, vor allem in Madagaskar aufhielt. Diese Erlebnisse wurden zu Liedern und hinterließen ihre musikalischen Spuren. Ihre Lieder waren letztlich kein uninspirierter Stilmischmasch, gemacht, um sich bei einem unkritischen, nach Urlaubsparadiesen sehnendem Publikum anzubiedern, sondern vielmehr Weltmusik, gespeist aus ganz individuellen Erfahrungen, also ihre Art Andenken an die Zeit mit den Menschen dort und den Schönheiten dieser
Länder.


In ihrem Konzert bildeten beide einen schönen Gegensatz. Parissa repräsentierte die quirlig-temperamentvolle Seite, während Carl der freundlich-lächelnde Ruhepunkt des Duos war und auf seiner Gitarre für virtuose Glanzpunkte sorgte. Parissa hingegen verblüffte immer wieder mit klangmalerischen Vokalisen, die dem Konzert bewusst heitere Momente verliehen. In Ihren Liedern geht es um ungewöhnliche Menschen, wie den 76jährigen japanischen Zenpoeten, dem sie in Tasmanien begegneten, während sie eine wilde dreiwöchige Konzertparty mit dortigen Musikern durchlebten, über ein Massaker an den Aborigenes, über einen weißen Völkerkundler und Aktivisten der südafrikanischen Antiapartheitbewegung
oder über den alten brasilianischen Zug, bei dem das Publikum dann die Dampfpfeife der alten Lok zu imitieren hatte. Diese beiden sympathischen Musiker öffneten den Konzertbesuchern an diesem Abend ganz weit das Tor zur Welt mit ihrer Vielfalt an Musik, Menschen und ihren Schicksalen und strahlten dabei ungewöhnliche Vitalität und Lebensfreude aus. Auch wenn es eher einer dieser leisen, intensiven Abende war, war die Begeisterung des Publikums am Ende unübersehbar. Ein anwesender Besucher, der selbst lange Jahre in Großbritannien gelebt hatte und somit auch die sprachlichen Feinheiten der Texte verstand, lobte vor allem deren ungewöhnliche poetische Qualitäten.


Carl Cleves und Parissa Bouas in der Musikschule, Holzminden 
Schon wieder ein Konzert in der Musikschule, wird sich der kulturinteressierte Leser bei der Ankündigung gedacht haben. Doch dieses Mal war alles anders. Beim Konzert von Carl Cleves und Parissa Bouas erschien die Kerschbaumsche Villa der Musikschule wie verzaubert. Das lag in erster Linie an dem australischen Musikerduo, doch auch an der veränderten Raumsituation. Wer hätte schon mit einer Bühne im Kammermusiksaal gerechnet? Gedämpftes Licht, herbstliche Dekoration, man ahnte, dass an diesem Abend etwas besonderes bevorstand. Kaum hatten Carl Cleves und Parissa Bouas die Bühne betreten und die ersten Töne gespielt, wusste man auch schon was. Die Entspanntheit, mit der die beiden in Australien mehrfach prämierten Musiker mit ihrem Publikum umgingen, übertrug sich sofort auf die neugierigen Zuhörer. Auf der Suche nach Klangfarben und musikalischem Ausdruck zur Unterstützung der aussagekräftigen Texte, entwickelten die Musiker eine selten zu hörende Leidenschaft. In leisen Tönen steckt hier die Kraft. Nicht in erster Linie das Publikum mitreißen, sondern mitnehmen auf eine Reise durch die verschiedenen Kontinente und Geschichten, die das Leben der Weltenmusiker prägt. In bester Singer-Songwriter Tradition bringen Carl Cleves und Parissa Bouas im Zuhörer Saiten zum schwingen, die bereinigend wirken und „wellness“ für die Seele sind. Glasklar intonierter Gesang, kultiviertes Gitarrenspiel und virtuose Perkussionseinlagen stehen dabei immer im Dienste einer musikalischen Aussage. Selten ist die Atmosphäre bei Konzerten so dicht und ausgleichend wie an diesem Abend.
 
Director - Alex
 

Blog About Carl in Dutch

For our Dutch speaking friends, here is an article about Carl.

http://www.mechelenblogt.be/2014/10/mechelse-wereldburger-carl-cleves-even-terug-thuis